FAQs - Häufig gestellte Fragen

Unsere FAQ-Liste, welche in regelmäßigen Abständen auf den neuesten Stand gebracht wird, bietet Ihnen Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, können Sie uns über unseren Helpdesk telefonisch oder per E-Mail erreichen.  

FAQ

Allgemeine Fragen

Was leistet EDI-Net im Bereich der Energieeffizienz?

Im Rahmen des Projektes EDI-Net - Das Energy Data Innovation Network - arbeitet ein Konsortium von Partnern aus Universitäten und Pilotkommunen unter Beteiligung des Klima-Bündnis an der Verbesserung der Energieeffizienz von öffentlichen Gebäuden. Grundlage dafür ist die zeitnahe Aufbereitung von automatisch erfassten Verbrauchsdaten (AVE) in den Bereichen Strom, Heizung und Wasser. Ziel ist eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 5 – 15%. 

 

 

Wie kann eine Kommune bei EDI-Net mitmachen?

Wenn Sie über im Halbstundentakt erhobene Energie- und Wasserverbrauchsdaten verfügen und Ihr Energiecontrolling verbessern wollen, haben wir hilfreiche Informationen für Sie. Natürlich ist alles kostenfrei. Wollen auch Sie von der EDI-Net-Initiative profitieren, nehmen Sie hier Kontakt zu uns auf.

 

 

Wie lange wird das Projekt laufen?

Drei Jahre. Aber es wird eine Hinterlassenschaft geben - die Software -, was bedeutet, dass der Dienst für länger als drei Jahre angeboten werden kann.

Anwendungen & Erfordernisse

Wie groß ist der Zeitbedarf bei interessierten Kommunen, um das Projekt zum Laufen zu bringen?

Wir erwarten nur einen minimalen Zeitaufwand. Nach der Inbetriebnahme, die eigentlich auf Seiten des Energiemanagers und der IT-Abteilung nur wenig Zeit erfordern dürfte, liegt es am Unternehmen festzulegen, in welchem Umfang die Software genutzt wird. Wir gehen davon aus, dass die Software beim Energiemanager Zeit einspart im Vergleich zu der normalerweise betriebenen Software.

Ist es möglich, dass unsere Kommune mehrere Zugänge bekommt, z.B. für Schulen, die sich die Smileys ansehen sollen, aber nichts bearbeiten dürfen?

Aktuell kann ein nicht authentifizierter Benutzer (nicht eingeloggt) nicht auf alle Funktionen des Dashboards zugreifen. Jeder Benutzer, der sich nicht einloggt, kann auf Smileys zugreifen, sofern diese von der Kommune veröffentlicht wurden. Administratoren können wählen, ob sie ihre Gebäude für jeden öffentlich einsehbar machen wollen oder nicht.

Daten- & Technikaspekte

Können meine Daten von der EDI-Net-Software aufgenommen werden?

Das EDI-Net-System ist für unterschiedlichste Datenquellen ausgelegt. Wir gehen davon aus, dass Sie über ein Datenverwaltungssystem verfügen, das Ihre Daten bereits in einem organisierten Format speichert. Wenn dies der Fall ist, dann sind wir in der Regel in der Lage, Ihre Daten zu weiterzuverarbeiten. Es gibt zwei Hauptmechanismen für die Übertragung von Daten in EDI-Net. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Dateien auf unseren Server hochzuladen. Dies kann manuell in der Benutzeroberfläche erfolgen oder automatisch durch einen Skriptvorgang. Wenn Ihr Daten-Management-System alternativ einen Web-Service bietet, der verwendet werden kann, um auf Ihre Daten zuzugreifen, sind wir gerne damit weiterarbeiten, was den Prozess deutlich vereinfacht.

Wie kann ich Daten auf den Server hochladen?

Dies ist der elementarste Ansatz und erfordert ein wenig Arbeit von Ihnen. Ihr Daten-Management-System muss eine Art von Daten-Export-Funktionalität besitzen. Der Export von Daten in Daten-Dateien ist der erste Schritt, damit das Ganze in Gang gesetzt wird. Schicken Sie eine Kopie einer Beispieldatei an @ggstuart und er wird einen Datenadapter für Ihr Dateiformat erstellen. Sobald dies geschehen ist, gehen Sie einfach auf die Registerkarte „Import“ und wählen Sie „Push“. Wählen Sie Ihren Adapter aus und laden Sie eine Datei hoch. Um dieses in einen automatisierten Prozess zu überführen, ist es Voraussetzung ein Skript zu entwickeln, welches auf Ihren Servern regelmäßig ausgeführt wird. Wir können ein Skript (ein Bash Skript) anbieten, welches einen bestimmten Ordner in Ihrem Netzwerk überprüft und alle Dateien hochlädt, das es dort findet. Nach dem Hochladen werden diese Dateien in einen Archivordner verschoben. Dies beruht, darauf ob Ihr Daten-Management-System in der Lage ist, den Export von Daten automatisch zu generieren. Ihre IT-Abteilung muss mit Ihrem Datenanbieter zusammenarbeiten, um festzulegen, wie Sie Exportdateien regelmäßig generieren können. Wenn Ihr Skript nach Plan läuft, werden die Daten in das EDI-Net-System übertragen. Normalerweise ist das kein Problem. Etwas Bemühungen, um das ganze einzurichten, werden sich schnell bezahlt machen, sobald die Daten automatisch fließen und es keine Notwendigkeit mehr gibt, alles Tag für Tag oder Woche für Woche manuell hochzuladen.

Kann ich eine Webdienst-API benutzen?

Wenn Ihr Datenanbieter einen Webdienst anbietet, um auf Ihre Daten zugreifen zu können, müssen Sie uns eine Dokumentation für die API und Anmeldeinformationen zur Verfügung stellen, damit wir eine Verbindung herstellen können. Wir importieren die Daten von dort und für Sie es gibt somit nichts zu tun.

Werden die Daten mit einer dritten Partei geteilt?

Die Daten werden innerhalb des Projektes verwendet und können auch in akademischen Veröffentlichungen genutzt werden. Bei Bedarf können alle Bezüge zum Unternehmen für die Veröffentlichung anonymisiert werden. Dies wird bei der Anmeldung vertraglich geregelt.

Wie werden die erfassten Verbrauchsdaten gespeichert und genutzt?

Das Projekt wird die von der Kommune zur Verfügung gestellten Energie- und/oder Wasserverbrauchsdaten ausschließlich für den Zweck des Projekts und die Weiterentwicklung des Dienstes in Übereinstimmung mit dem Datenschutzgesetz (1998) und der Allgemeinen Datenschutzverordnung (Verordnung (EU) 2016/679) verwenden.

Jede Behörde hat Zugriff auf ihre eigenen Daten. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Das Projekt behält sich das Recht vor, anonymisierte und aggregierte Daten für projektbezogene Publikationen und Berichte zu verwenden.

Wie funktionieren die Smileys?

Das System ist so konzipiert, dass es ein glückliches Smiley zeigt, wenn der Verbrauch niedriger ist als vorhergesagt, ein neutrales Gesicht, wenn der Verbrauch mit der Vorhersage übereinstimmt und ein trauriges Gesicht, wenn der Verbrauch höher ist als vorhergesagt. Dieser Ansatz ermittelt einen angemessenen Wert für die erwartete Nutzung und  vergleicht diesen mit der tatsächlichen Nutzung. In EDI-Net passiert dies halbstündlich. Dies entsteht durch die Anpassung eines Verbrauchsmodells an historische Daten, typischerweise die Verbrauchsdaten der vergangenen 12 Monate.

Dies zeigt sich in den detaillierteren Berichten im Dashboard. Die Vorhersage wird als drei farbige Zonen ausgedrückt, die den "normalen" Verbrauch (gelbe Zone), den niedrigen Verbrauch (grüne Zone) und den hohen Verbrauch (rote Zone) darstellen.